... anerkannt als gemeinnützig und besonders förderungswürdig

Tiervermittlung

Unser Verein

Hier helfen und unterstützen wir, so gut wir können!

Tötungsstation in Braga / Portugal

Bild der Tötungsstation in Braga / PortugalDieses unscheinbare, düstere Gebäude, das so bedrückend wirkt, steht auf dem Gelände einer Müllabfuhr. Die Bewohner von Braga und Umgebung können ihre Haustiere hierher bringen, damit diese eingeschläfert werden. Dies passiert nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Wartezeit von acht Tagen.

Dann wurde der Verein ABRA ins Leben gerufen: ASSOCIAÇÃO BRACARENSE AMIGOS DOS ANIMAIS – „Vereinigung der Tierfreunde von Braga“.

Logo der ABRADie ABRA ist eine Vereinigung freiwilliger Helfer ohne lukrativen Erlös, die im März 2005 in Braga gegründet wurde. Deren Sorge gilt den Tieren der Stadt, die unglücklicherweise nur die schlechte Seite des Lebens kennengelernt haben.

Ihre Hauptaufgabe ist es dem städtischen Tierheim zu helfen, die Tiere zu versorgen und für die verlassenen bzw. die von ihren Herrchen zum Einschläfern im Tierheim zurückgelassenen Tiere, ein möglichst gerechtes Umfeld zu schaffen und somit deren Leidensweg zu lindern. Das Hauptziel dieser Vereinigung ist es, eine höchstmögliche Anzahl der im Tierheim lebenden Tiere zur Adoption zu geben. Seit April 2005 geht diese Vereinigung dieser Aufgabe nach und versucht für diese Tiere ein neues Zuhause zu finden.

Vor der Gründung der ABRA wurden alle Hunde und Katzen eingeschläfert.

Täglich kommt eine Gruppe freiwilliger Helfer zum Tierheim, die sich um die dort befindlichen Tiere kümmern, sie füttern, mit ihnen spazieren gehen und ihnen ein wenig Zärtlichkeit und Sorgfalt widmen. Ebenfalls werden die Tiere, die krank sind oder misshandelt wurden, und die ein großes Potential zur Adoption haben, von den Helfern zum Tierarzt gebracht, der für ihre medizinische Versorgung und Genesung sorgen soll. Ein weiteres Aufgabenfeld der ABRA ist es, die potentiellen Interessenten für die Adoption eines der im Tierheim befindlichen Tiere zu empfangen.

Seit der Gründung ist es der ABRA gelungen, dass viele Hunde und Katzen durch die Adoption gerettet wurden. Bis Februar 2006 wurden 350 Hunde und 80 Katzen adoptiert, diese hohe Erfolgsrate ist auf den unermüdlichen Einsatz der ABRA zurückzuführen, die mit ständigen Veröffentlichungen und Aufrufen an die Bevölkerung auf die Lage der Tiere im Tierheim aufmerksam machen.

Jedoch gibt es noch viele weitere Tiere zu retten …

Pro Felina auf Teneriffa

Bild vom Pro Felina auf TeneriffaBereits seit 19 Jahren ist Beatriz Caules Justin aktiv im Tierschutz auf Teneriffa. Hunderten Tieren hat sie schon helfen können und ein neues Zuhause für viel arme Seelen gefunden. Im Jahr 2010 hat sie dann den Verein Pro Felina Tenerife gegründet um noch effektiver helfen zu können. Mittlerweile verfügt Pro Felina über diverse Pflegestellen, um Straßenkitten aufnehmen zu können, gesund zu pflegen und dann in ein neues zuhause zu vermitteln. Täglich werden mehrere große Futterstellen mit Futter und Wasser für die Streuner versorgt. Unermüdlich ist Beatriz unterwegs um zu helfen. Pro Felina hat regelmäßig einen Stand in einem Tierfachmarkt auf Tenerifa um Futterspenden für Hunde und Katzen zu bekommen.

Bild vom Pro Felina auf TeneriffaMittlerweile wird sie von ihrer Freundin Pilar und Ihrer Schwester Claudia unterstützt. Beide nehmen Pflegetiere auf, versorgen sie medizinisch und betreuen sie bis zur Vermittlung. Auch in Deutschland hat Pro Felina mehrere Pflegestellen, damit Tiere ausfliegen und vor Ort vermittelt werden können.

Regelmäßig sind sie unterwegs und stellen Fallen auf um Streunerkatzen zu fangen, zu kastrieren und dann wieder frei zu lassen.

Bild vom Pro Felina auf TeneriffaAus der Tötungsstation Valle Colino holt Pro Felina regelmäßig Katzen und Hunde. Auch FIV oder FELV positive Tiere bekommen Hilfe und werden gerettet und vermittelt.
Die Zustände dort sind katastrophal für die Tiere und viele sind krank.