... anerkannt als gemeinnützig und besonders förderungswürdig

Tiervermittlung

Wie funktioniert eine Auslandsvermittlung?


Es ist eigentlich ganz einfach!

Zunächst möchten wir Sie bitten, sich genau zu überlegen, ob Sie wirklich einem Hund oder einer Katze ein neues Zuhause geben möchten. Für uns und auch für die Tiere ist es nicht schön, wenn wir eine Zusage haben und dann sagt der Interessent wieder ab. Auch wenn die Tiere auf der Homepage noch nicht reserviert wurden, sind sie jedoch schon intern reserviert. Die kommenden Interessenten bekommen dann eine Absage für das auserwählte Tier. Es ist sehr schade, wenn Interessenten zusagen, und später wieder abspringen. So verhindert man, dass die Tiere vielleicht schon ein Zuhause haben könnten. Deshalb bitten wir Sie, dass Sie sich vorher genau überlegen, ob Sie wirklich einem Tier aus dem Ausland die Chance auf ein Zuhause geben.

Auf unsere Homepage finden Sie Bilder von Hunden und Katzen die zu vermitteln sind, sowie eine Beschreibung.

Katzen werden grundsätzlich nur zu zweit (es sei denn es sind absolute Einzelgänger) oder zu bereits vorhandenen Katzen vermittelt, denn kein Mensch kann einen kätzischen Gefährten ersetzen. Katzen die alleine leben und Artgenossen gewöhnt sind, können Verhaltensauffälligkeiten an den Tag legen, beispielsweise anfangen an Möbeln zu kratzen oder die Tapeten zu vernichten. Kitten die alleine groß werden müssen, können ebenfalls diese Verhaltensauffälligkeiten an den Tag legen. Das kann, wenn die Kleinen unterfordert sind, dazu führen, das sie den Menschen als Spielzeug betrachten und ihn dann wie einen kätzischen Gefährten behandeln, was bedeuten könnte, das die Katze anfängt den Menschen zu kratzen.

Einige der Tiere, die auf unserer Homepage zur Vermittlung stehen, sind ängstlich. Viele der Tiere haben, auch wenn sie noch sehr jung sind, schon einiges durchgemacht. Man muss ihnen im neuen Zuhause viel Geduld und Zeit geben. In der Regel „entpuppen“ sich die Tiere in ihrem neuen Zuhause sehr schnell. Aber es gibt auch welche, die einfach Zeit brauchen, und die muss man ihnen geben!

Weitere, evtl. genauere Fragen zum Tier, klären wir gerne für Sie ab. So finden wir das geeignete Tier für Sie.

Bitte beachten Sie auch, dass wir alle ehrenamtliche Mitarbeiter sind. Wir haben alle neben der Tierschutzarbeit auch noch einen Job und ein Privatleben. Größte Priorität bei uns ist es, die Anfragen schnell und ausführlich zu beantworten. Aber es kann auch schon mal vorkommen, dass Sie erst am nächsten Tag eine Antwort bekommen. Wenn Sie Fragen haben, die wir zunächst mit Polen oder Portugal abklären müssen, kann es auch einmal vorkommen, dass Sie bis zu einer Woche auf eine konkrete Antwort aus Portugal oder Polen warten müssen.

Haben Sie sich für ein Tier entschieden, wird in dem jeweiligen Tierheim bzw. der jeweiligen Tötungsstation nachgefragt ob das Tier dort noch zur Vermittlung steht. Bitte haben Sie Verständnis, dass Vermittlungen vor Ort immer Vorrang haben. Sollte das Tier noch zur Vermittlung stehen, wird eine Vorkontrolle veranlasst. Wir möchten Sie natürlich vorher kennenlernen und sehen wie denn das neue Zuhause unserer Schützlinge aussehen wird.

Wenn die Vorkontrolle positiv war, wird ein Schutzvertrag abgeschlossen und die vereinbarte Schutzgebühr entrichtet.

Die Schutzgebühr beträgt für:

  • einen Hund zwischen € 230,00 und € 430,00
  • eine Katze zwischen € 130,00 und € 230,00

Bitte bedenken Sie, dass es sich bei der Schutzgebühr nicht um einen Kaufpreis für die Tiere handelt. Die Schutzgebühr deckt nicht einmal annähernd die Kosten für die tierärztliche Betreuung, Kastration, Impfung, Chip, EU-Ausweis, Futter- und Versorgungskosten und Transportkosten.

Die Tiere sind den Einreisebestimmungen entsprechend geimpft, gechipt und kastriert.

Außerdem werden unsere Hunde aus Portugal und Teneriffa auf Leishmaniose, Babesiose, Ehrlichiose und Dirofilariose getestet und es wird ein Blutausstrich gemacht.

Dann heißt es für Sie erst einmal warten!
Je mehr Flugpaten sich bei uns melden, desto schneller und öfter können Tiere nach Deutschland gebracht werden. Es kann zu Zeitspannen von drei Wochen bis zu 3 Monaten kommen. Das neue Familienmitglied wird, wenn möglich, durch einen Flugpaten an einen Flughafen in ihrer Nähe gebracht, wo Sie es dann abholen und endlich in die Arme schließen können. Sie haben dann nichts weiter zu tun. Die Boxen werden von uns wieder mitgenommen.

Wichtiger Hinweis:
Bitte vermeiden Sie es, direkt nach der Ankunft des Tieres zu einem Tierarzt zu fahren. Das würde unnötigen zusätzlichen Stress für das Tier bedeuten. Die Tiere haben meistens eine Beruhigungstablette bekommen und sind in ihrem Heimatland vor dem Abflug bereits entwurmt und untersucht worden. Der Flug ist schon sehr viel Stress für das Tier. Es ist schon vorgekommen, das Tiere, die direkt nach der Ankunft in Deutschland zum Tierarzt gebracht wurden, verstorben sind, da die Körper diesen Medikamentencocktail und den Stress einfach nicht verkraftet haben. Keiner weiß, wie die Tiere in ihrem Heimatland gelebt haben. Meistens haben sie nicht viel zu zehren. Bitte lassen Sie Ihrem Tier ein paar Tage Zeit um sich zu akklimatisieren und um zur Ruhe zu kommen.

Auch wenn das Tier dann bei Ihnen ist, lassen wir Sie nicht alleine und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, ein Leben lang.