... anerkannt als gemeinnützig und besonders förderungswürdig

Tiervermittlung

Was kann auf mich zukommen?


Was kann auf mich zukommen, wenn ich ein Tier aus dem Ausland zu mir nehme?

Zunächst möchten wir Sie bitten, sich genau zu überlegen, ob Sie wirklich einem Hund oder einer Katze ein neues Zuhause geben möchten. Für uns und auch für die Tiere ist es nicht schön, wenn wir eine Zusage haben und dann sagt der Interessent wieder ab. Auch wenn die Tiere auf der Homepage noch nicht reserviert wurden, sind sie jedoch schon intern reserviert. Die kommenden Interessenten bekommen dann eine „Absage“ für das auserwählte Tier. Es ist sehr schade, wenn Interessenten zusagen, und später wieder abspringen. So verhindert man, dass die Tiere vielleicht schon ein Zuhause haben könnten. Deshalb bitten wir Sie, dass Sie sich vorher genau überlegen, ob Sie wirklich einem Tier aus dem Ausland die Chance auf ein Zuhause geben.

Die Tiere, die wir aus Spanien, Portugal und Polen hier nach Deutschland vermitteln, haben möglicherweise schon Monate lang auf der Straße gelebt oder sind schon seit Jahren im Tierheim. Sie werden von vielen Menschen dort wie eine Sache behandelt, geschlagen und getreten. Wenn sie krank, alt oder einfach nur lästig werden, kommen sie ins Tierheim, in die Tötung, oder was viel schlimmer ist, sie werden ausgesetzt, erhängt oder ertränkt. Teilweise im trächtigen Zustand oder die Hündinnen können ihr Babys bekommen, die dann nach der Geburt getötet werden.

Ausgesetzt dürfen sie zwar leben, aber sie müssen dort, völlig auf sich allein gestellt und aus ihrem bisherigen sicheren Leben herausgerissen, ums Überleben und jeden Bissen kämpfen. Völlig verständnislos, warum ihr geliebter Mensch nicht mehr da ist, sie nicht mehr haben will. Im Tierheim mussten diese Tiere, die kurze Zeit der Aufmerksamkeit der Helfern vor Ort mit vielen Artgenossen teilen.

Wir können aufgrund dieser Vorgeschichten keine garantierte Auskunft über das Verhalten der Hunde, Stubenreinheit, Verhalten gegenüber Artgenossen, Verträglichkeit mit Katzen und anderen Kleintieren geben. Wir müssen uns auf die Beschreibungen der Helfer vor Ort verlassen.

Sie werden für unsere Sorgenkinder viel Geduld, Zeit und Liebe brauchen. Bei vielen Hunden ist es sicher angebracht für eine gewisse Zeit eine Hundeschule zu besuchen, da die meisten den Grundgehorsam einfach nie gelernt haben.

Sie werden sehen, wenn Sie ein bisschen Arbeit, Zeit, Geduld und Liebe in diese Tiere investieren, dann haben sie den treuesten Gefährten den ein Mensch sich wünschen kann.

Diese Tiere, die teilweise so viel Leid erfahren haben, werden Ihnen auf ewig dankbar sein, dass Sie ihnen die Chance zum Weiterleben gegeben habe. Schauen Sie einfach mal in die Augen Ihres neuen Familienmitgliedes.